Deutsche Börse nimmt zehn neue Unternehmen in den Dax auf


Die Deutsche Börse nimmt weitreichende Veränderungen in ihren Auswahlindizes vor. Wie der Frankfurter Börsenbetreiber am späten Freitagabend mitteilte, werden zehn Unternehmen zusätzlich in den deutschen Leitindex Dax aufgenommen. Erstmals seit seiner Gründung im Jahr 1988 wird er dann vom 20. September an 40 statt wie bisher 30 Unternehmen umfassen.

Neu in den Index aufgenommen werden der europäische Flugzeug- und Rüstungskonzern Airbus, der Berliner Online-Modehändler Zalando, der Gesundheitskonzern Siemens Healthineers, der Duft- und Aromenhersteller Symrise aus Holzminden, der Berliner Kochboxenversender Hello Fresh, der Impfstoffzulieferer Sartorius aus Göttingen, der VW-Großaktionär Porsche Automobil Holding, der Chemiekonzern Brenntag aus Essen, der Sportartikelhersteller Puma und das deutsch-niederländische Biotech-Unternehmen Qiagen, das sich knapp vor dem Hamburger Konsumgüterkonzern Beiersdorf qualifizieren konnte.

Alle Werte stammen aus dem Mittelwerteindex M-Dax, der entsprechend von 60 auf 50 Werte verkleinert wird und gut 40 Prozent seines Börsenwertes einbüßt. Am Indexpunktestand ändert dies allerdings weder im Dax noch im M-Dax etwas. Nur die Gewichtungen der Unternehmen im Index verändern sich. Die 30 „alten“ Dax-Werte büßen zu Gunsten der zehn Neulinge etwa 17 Prozent ihres Indexgewichts ein. Im M-Dax gibt es zudem weitere Änderungen. Neu werden hier aufgenommen: der mehrheitlich zu Vodafone gehörende Funkmastenbetreiber Vantage Towers, das Recyclingunternehmen Befesa, der Maschinenbaukonzern Jungheinrich, der Finanzdienstleister Hypoport und der Online-Tiernahrungshändler Zooplus. Absteigen müssen dafür Hochtief, Morphosys, Encavis, Shop-Apotheke und Nordex.


Quellverweis — www.faz.net

Releated

Die neue Liebe zum Tagesgeldkonto

Es scheint einen neuen Trend zu geben: Weil viele Banken, auch Volksbanken und Sparkassen, für größere Beträge auf dem Girokonto jetzt ein Verwahrentgelt verlangen, eröffnen Bankkunden neue Tagesgeldkonten, um ihr Geld auf mehrere Banken aufteilen zu können. Das jedenfalls legt eine Studie der Raisin DS GmbH nahe, zu der die fusionierten Zinsportale Weltsparen und Deposit […]

Headset-Hersteller Ceotronis will wieder Dividende zahlen

Nach drei Jahren ohne Dividende will die börsennotierte Ceotronics AG ihre Anteilseigner wieder am Gewinn beteiligen. Wie der auf Headsets spezialisierte Mittelständler mitteilt, schlagen Vorstand und Aufsichtsrat zwölf Cent je Aktie vor. Daraus errechnet sich gemessen am derzeitigen Kurs der Aktie eine Dividendenrendite von drei Prozent. Ceotronics zählt mit einem Firmenwert von 27,5 Millionen Euro […]