Immobiliengeschäft im Wandel: Genau hinsehen

Immer wieder stellt sich die Frage, ob der Immobilienmarkt hierzulande zu überhitzen droht – und Anleger davon deshalb besser die Finger lassen sollten. Für die Versicherungen in Deutschland sieht die Antwort darauf eindeutig aus: Die Branchenvertreter erkennen nach ei­ner neuen Umfrage zumindest bislang keine Gefahr und steigern ihre Immobilienquote seit beinahe zehn Jahren Stück für Stück.

Dennoch wandelt sich auch ihr Anlageverhalten. Das neue, beliebteste Investmentziel sind die Wohnimmobilien, die an den Logistikflächen als bisherigem Spitzenreiter vorbeigezogen sind. Einige Plätze dahinter rangieren nun Büros, die zuvor auch schon ganz vorn lagen, sowie Einzelhandel und Hotels. Mancher Wandel ist durch die Corona-Pandemie entstanden, die keinen Einbruch auf dem Im­mobilienmarkt verursacht, aber im­merhin den Trend zum Home­office hervorgebracht hat.

Von den Versicherungen können sich andere An­leger durchaus abschauen, dass es sich lohnt, auch die einzelnen Bereiche auf dem Immobilienmarkt genau zu betrachten. Dazu zählen die Anlageklasse einer möglichen Investition gewiss, aber eben fast noch mehr der Ort und dessen Perspektive. Versicherungen legen das Kapital vor al­lem an guten bis sehr guten Standorten in Ballungsräumen an. Es sollte sich lohnen, diesen Rahmen im Blick zu haben und den Taschenrechner zu zücken. Sicher werden sich so auch auf dem Büromarkt noch attraktive Anlagen finden.


Quellverweis — www.faz.net

Releated

Die neue Liebe zum Tagesgeldkonto

Es scheint einen neuen Trend zu geben: Weil viele Banken, auch Volksbanken und Sparkassen, für größere Beträge auf dem Girokonto jetzt ein Verwahrentgelt verlangen, eröffnen Bankkunden neue Tagesgeldkonten, um ihr Geld auf mehrere Banken aufteilen zu können. Das jedenfalls legt eine Studie der Raisin DS GmbH nahe, zu der die fusionierten Zinsportale Weltsparen und Deposit […]

Headset-Hersteller Ceotronis will wieder Dividende zahlen

Nach drei Jahren ohne Dividende will die börsennotierte Ceotronics AG ihre Anteilseigner wieder am Gewinn beteiligen. Wie der auf Headsets spezialisierte Mittelständler mitteilt, schlagen Vorstand und Aufsichtsrat zwölf Cent je Aktie vor. Daraus errechnet sich gemessen am derzeitigen Kurs der Aktie eine Dividendenrendite von drei Prozent. Ceotronics zählt mit einem Firmenwert von 27,5 Millionen Euro […]