China will Didi für Börsengang in USA sanktionieren

Der Gang an die amerikanische Börse könnte Didi nun zum Verhängnis werden.
Bild: AP

Einen Monat nach dem Börsendebüt des chinesischen Fahrdienst-Vermittlers in New York gibt es Gerüchte über Razzien und andere drastische Strafen. Die Sanktionen könnten noch härter ausfallen als beim Onlineriesen Alibaba.

Knapp einen Monat nach dem Börsengang des chinesischen Fahrdienst-Vermittlers Didi Chuxing in New York erwägt China laut einem Pressebericht drastische Strafen. Die Entscheidung des Didi-Vorstandes zum Börsengang trotz Einwänden der chinesischen Verwaltung werde als Provokation angesehen, berichtete die Nachrichtenagentur Bloomberg am Donnerstag unter Berufung auf mit der Angelegenheit vertraute Personen. Weder Didi, noch die zuständigen chinesischen Behörden hätten sich auf Anfrage geäußert.

Gleich mehrere Ministerien und Behörden haben laut dem Bericht Razzien in den Büros des Unternehmens angeordnet. Didi könnte demnach eine Geldstrafe oder ein Stopp bestimmter Geschäfte drohen. Möglich sei auch, dass der Einstieg eines staatlichen Investors auferlegt werde, hieß es weiter. Ferner seien auch ein erzwungener Rückzug von der amerikanischen Börsen im Gespräch. Peking wolle den Fahrdienst-Vermittler wahrscheinlich härter sanktionieren als den Online-Riesen Alibaba. Dieser hatte nach monatelangen Ermittlungen eine Rekordstrafe von 2,8 Milliarden Dollar (umgerechnet 2,4 Milliarden Euro) akzeptiert.

Seit dem Börsengang Ende Juni an der New York Stock Exchange hat die Didi-Aktie drastisch an Wert verloren. Schon wenige Tage nach der Erstnotierung hatten die Pekinger Cyberspace-Aufsichtsbehörde die Löschung der Didi-App aus chinesischen App-Stores angeordnet. Didi verfolgt ein ähnliches Geschäftsmodell wie der amerikanische Konkurrent Uber. In seinem Heimatmarkt setzte sich das Unternehmen in einem erbitterten Preiskampf gegen Uber durch. Das amerikanische Unternehmen kapitulierte im Jahr 2016 und gab sein China-Geschäft im Gegenzug für eine Beteiligung an Didi ab.


Quellverweis — www.faz.net

Releated

Verordnete Beruhigung für Chinas Aktienmarkt

Zu Wochenbeginn war es an der chinesischen Börse mächtig nach unten gegangen. Der CSI-300 verlor bis Dienstag erst einmal gut 8 Prozent. Grund war die unerwartet massive Regulierung des privaten Bildungssektors, die die Anleger kalt erwischte. Plötzlich schien die harte Linie von Generalsekretär XI Jinping ganz konkret die gesamte Wirtschaft und womöglich damit den eigenen […]

Wie Mittelständler Kreditplattformen nutzen

Die meisten Mittelständler greifen in Finanzierungsfragen immer noch auf ihre Hausbank zurück. Die Nutzung von Online-Kreditplattformen, über die Finanzierungsangebote verschiedener Anbieter bezogen werden können, gewinnt zwar an Bedeutung,  bleibt aber weiterhin  die Ausnahme, wie eine Untersuchung der staatlichen Förderbank KfW ergeben hat, die der F.A.Z. exklusiv vorliegt. Demnach gaben in der regelmäßig durchgeführten Befragung von […]