Robinhood will Wert von 35 Milliarden Dollar

Das amerikanische Fintech-Unternehmen hat am Montag die Preisspanne bekannt gegeben, in der Anleger die Aktie erwerben können. Der Anbieter einer bekannten Trading-App will bis zu 2,3 Milliarden Dollar einsammeln

Das amerikanische Fintech Robinhood strebt beim Börsengang an der Wall Street eine Firmenbewertung in Höhe von 35 Milliarden Dollar an. Bei der Neuemission würden 55 Millionen Aktien unter dem Symbol „HOOD“ für 38 bis 42 Dollar verkauft. Dies teilte der Betreiber einer  Trading-App am Montag mit. Ziel sei es, bis zu 2,3 Milliarden Dollar einzusammeln. Insidern zufolge wurde das Fintech bei der jüngsten Finanzierungsrunde im Februar mit rund 30 Milliarden Dollar bewertet. Robinhood wurde im Jahr 2013 von den Vlad Tenev und Baiju Bhatt gegründet, die an der Universität Stanford zusammen wohnten. Nutzer können über die Plattform provisionsfrei mit Aktien, Fonds, Optionen und Kryptowährungen handeln. Ein ähnliches Konzept verfolgt in Deutschland Trade Republic, die seit ihrer jüngsten Finanzierungsrunde rund 5 Milliarden Dollar wert sind.

In den Vereinigten Staaten sind in den vergangenen Monaten angesichts der guten Stimmung an den Aktienmärkten so viele Unternehmen an die Börse gegangen wie seit langer Zeit nicht mehr. Robinhood’s Gang auf das Parkett wird aber noch mal mit besonderer Aufmerksamkeit verfolgt. Das Unternehmen profitierte stark von der Corona-Pandemie, als Privatleute in Zeiten des Lockdowns den Aktienhandel für sich entdeckten. Allein im ersten Quartal kletterte der Umsatz um 59 Prozent auf 959 Millionen Dollar. Allerdings spielte Robinhood auch eine wesentliche Rolle bei den Aktienturbulenzen beim Videospielhändler GameStop. Zu den Geldgebern von Robinhood gehören die Finanzinvestoren Andreessen Horowitz, Sequoia und Ribbit Capital, aber auch Prominente wie der Rapper Snoop Dogg und der Schauspieler Jared Leto.


Quellverweis — www.faz.net

Releated

Risikokontrolle der Credit Suisse hat „fundamental versagt“

António Horta-Osório ist um Aufmunterung bemüht: „Wir sind entschlossen, die richtigen Lehren zu ziehen und unsere Kontrollfunktionen auszubauen, sodass wir künftig besser aufgestellt sind“, gab der neue Verwaltungsratspräsident der Credit Suisse (CS) am Donnerstag zu Protokoll. Anlass für das Versprechen des Portugiesen auf eine bessere Zukunft der Schweizer Großbank war die Vorlage des Untersuchungsberichts zum […]

Immer mehr Schulden – Wer zahlt für die Krisenrettung?

Die schwarze Null ist passé, der deutsche Staat macht immer mehr Schulden. Wer muss das am Ende zahlen? Neue Folge des F.A.Z. Podcasts Finanzen und Immobilien. Corona kommt uns alle teuer zu stehen – auch finanziell. 2020 nahm der Staat neue Schulden in der Höhe von 275 Milliarden Euro auf. Auch dieses und nächstes Jahr […]