Geldvermögen der Deutschen steigt auf Rekordwert

Die Deutschen werden trotz Corona-Krise immer reicher. Im ersten Quartal 2021 nahm das Geldvermögen der Privathaushalte um 192 Milliarden Euro auf den neuen Rekordwert von 7,14 Billionen Euro zu, wie die Bundesbank am Freitag in Frankfurt mitteilte. Zum ersten Mal wurde damit die Schwelle von sieben Billionen Euro übertroffen. Hinter dem Zuwachs stehen insbesondere Kursgewinne bei Aktien und Investmentfonds. Wie sich das Geldvermögen in der Bevölkerung verteilt, lässt sich an den Zahlen allerdings nicht ablesen.

Bargeld und Bankeinlagen, die für Privathaushalte schnell verfügbare Mittel sind, nahmen im Auftaktquartal des Jahres um 47 Milliarden Euro zu. Das ist etwas weniger als im vorangegangenen Quartal. Die Ansprüche gegenüber Versicherungen erhöhten sich um 27 Milliarden Euro. „Insgesamt lässt sich bei privaten Haushalten nach wie vor eine ausgeprägte Präferenz für liquide oder als risikoarm wahrgenommene Anlageformen feststellen“, erklärte die Bundesbank.

Allerdings nahm auch das Engagement an der Börse im ersten Quartal weiter zu. Beliebt waren insbesondere Investmentfonds. Die Haushalte erwarben für 25 Milliarden Euro Anteile an solchen Fonds. Das war laut Bundesbank so viel wie nie zuvor. Bei den Aktien wurde vor allem in inländische Unternehmenstitel investiert. Kursgewinne an den Finanzmärkten sorgten für viel Schub — insgesamt 63 Milliarden Euro betrug der Zuwachs des Geldvermögens durch Bewertungsgewinne. Die Verschuldung der Haushalte nahm um 17 Milliarden Euro auf 1,98 Billionen Euro zu.


Quellverweis — www.faz.net

Releated

Verordnete Beruhigung für Chinas Aktienmarkt

Zu Wochenbeginn war es an der chinesischen Börse mächtig nach unten gegangen. Der CSI-300 verlor bis Dienstag erst einmal gut 8 Prozent. Grund war die unerwartet massive Regulierung des privaten Bildungssektors, die die Anleger kalt erwischte. Plötzlich schien die harte Linie von Generalsekretär XI Jinping ganz konkret die gesamte Wirtschaft und womöglich damit den eigenen […]

Wie Mittelständler Kreditplattformen nutzen

Die meisten Mittelständler greifen in Finanzierungsfragen immer noch auf ihre Hausbank zurück. Die Nutzung von Online-Kreditplattformen, über die Finanzierungsangebote verschiedener Anbieter bezogen werden können, gewinnt zwar an Bedeutung,  bleibt aber weiterhin  die Ausnahme, wie eine Untersuchung der staatlichen Förderbank KfW ergeben hat, die der F.A.Z. exklusiv vorliegt. Demnach gaben in der regelmäßig durchgeführten Befragung von […]