Wie Einsteiger Aktien mit stabilen Dividenden auswählen

Wir zeigen hier ein einfaches Verfahren zur Auswahl dividendenstarker Unternehmen: Welche Aktien ins Depot kamen, wie sie abschnitten, wie jeder die Strategie nachahmen kann und welche Aktie wir vielleicht im September kaufen.

Im Dezember 2018 haben wir uns hier an dieser Stelle aufs Glatteis begeben. Wir schlugen eine einfache Anlagestrategie vor, mit der man sich nur mit Hilfe der Kurstabellen in der F.A.Z. Quartal für Quartal die aussichtsreichste deutsche Dividendenaktie auswählt. Ein solches Vorgehen fordert natürlich Widerspruch heraus: Kann Aktienauswahl einfach und erfolgreich sein? Ein ganzes Heer von Fondsmanagern und Vermögensverwaltern verwendet schließlich seine gesamte Arbeitszeit darauf, die „richtigen“ Aktien für seine Kunden auszuwählen.

Um es klar zu sagen: Wir glauben nicht, klüger zu sein, und erheben auch nicht den Anspruch, mit unserem Verfahren die allerbesten Aktien herauszupicken. Heiße Tipps haben wir schon gar nicht auf Lager. Aber wir sind es satt, bei der Plattitüde stehen zu bleiben: Aktien sind langfristig die beste Geldanlage. Gerade weil wir von der langfristigen Überlegenheit von Aktien überzeugt sind, wollen wir Einsteigern in den Aktienmarkt eine Handreichung bieten, mit der sie aussichtsreiche Dividendenaktien aus Dax, M-Dax und Tec-Dax finden. Klar ist aber auch: Was wir hier vorstellen, ist nicht das einzig sinnvolle Verfahren, aber eben ein mögliches. Wie es genau funktioniert, beschreiben wir am Ende dieses Beitrags.


Quellverweis — www.faz.net

Releated

Headset-Hersteller Ceotronis will wieder Dividende zahlen

Nach drei Jahren ohne Dividende will die börsennotierte Ceotronics AG ihre Anteilseigner wieder am Gewinn beteiligen. Wie der auf Headsets spezialisierte Mittelständler mitteilt, schlagen Vorstand und Aufsichtsrat zwölf Cent je Aktie vor. Daraus errechnet sich gemessen am derzeitigen Kurs der Aktie eine Dividendenrendite von drei Prozent. Ceotronics zählt mit einem Firmenwert von 27,5 Millionen Euro […]

Wie EZB-Ratsmitglieder auf Staatsschulden reagieren

Es ist eine spannende Debatte, an der sich zuletzt auch die Europäische Zentralbank selbst beteiligt hat: „Fiscal dominance“, Herrschaft der Haushaltspolitik der Staaten über die Notenbanken, nennt sich ein Ökonomen-Albtraum. Tritt ein solcher Fall ein, dann kann die Notenbank nicht mehr frei danach fragen, was geldpolitisch zur Sicherung der Preisstabilität geboten wäre – sondern muss […]