IPO-Kandidat: Batteriehersteller BMZ plant Börsengang

Der deutsche Batteriehersteller BMZ plant Insidern zufolge im September eine Börsennotierung in Frankfurt. Das Unternehmen aus Karlstein könnte dabei mit rund zwei Milliarden Euro bewertet werde, sagten mit den Plänen Vertraute der Nachrichtenagentur Reuters.

Die Banken Citi, JP Morgan und Berenberg bereiteten den Börsengang vor, der ein Volumen von rund 500 Millionen Euro haben könnte. BMZ prüfe ständig seine Optionen, sagte eine Firmensprecherin am Montag. Die Banken wollten sich nicht äußern.

Mit dem Umschwung zu Elektromobilität unter dem Druck der globalen Klimaschutzpolitik haben Batteriehersteller gute Geschäftsaussichten und sind bei Anlegern deshalb gefragt.

BMZ fertigt Batterien und Batteriesysteme für Elektrofahrzeuge, vom E-Bike bis zum Lastwagen sowie auch für Gabelstapler, Werkzeuge, medizinische Geräte oder Stromspeicher. Der Mittelständler, der rund 3000 Arbeitnehmer an sieben Standorten in Europa, den USA und Asien beschäftigt, machte im vergangenen Jahr 400 Millionen Euro Umsatz und erwartet deutliches Wachstum in diesem Jahr.

Der Unternehmenswert könne fünf Mal so hoch wie der erwartete Jahresumsatz sein, ähnlich wie beim Konkurrenten Akasol, sagten zwei Insider. Zu den Kunden von BMZ gehören der Gabelstapler-Produzent Kion, Medizingerätehersteller Philips und Werkzeughersteller Stihl. Das 1994 gegründete Unternehmen war von Anfang an profitabel und steigerte den Umsatz in den vergangenen zehn Jahren jährlich um 20 Prozent.


Quellverweis — www.faz.net

Releated

Warum George Soros Investitionen in China kritisiert

Der Finanzinvestor und Mäzen George Soros hat Larry Fink und die von ihm geführte Vermögensanlagegesellschaft Black­Rock scharf für ihre China-Pläne kritisiert. Soros sieht eine Gefahr darin, dass BlackRock, mit rund 8 Billionen Dollar Anlagevermögen der größte Vermögensverwalter der Welt, viel Geld nach China bringt und damit den Staatschef Xi Jinping und dessen zunehmend repressive Politik […]

Klimaschutz: Banken versprechen zu viel

Die Vorstandschefs der großen Finanzkonzerne scheinen Kreide gefressen zu haben: Den Klimaschutz haben sie sich seit Längerem auf die Fahnen geschrieben. Doch so groß das Marketingrad ist, das Banken und Fondsgesellschaften mit nachhaltigen Anlagen drehen, es hapert in der Umsetzung. Darauf verweist eine am Montag veröffentlichte Studie der Nichtregierungsorganisation ShareAction, die sich verantwortungsbewussten Finanzanlagen verschrieben […]