Börsengang von Modehändler About You nimmt Gestalt an

Der Hamburger Onlinemodehändler About You hat die Preisspanne für seinen Ende Mai angekündigten Börsengang auf 21 bis 26 Euro je Anteilsschein festgelegt. In der Privatplatzierung auf dem Frankfurter Parkett sollen voraussichtlich 28,6 Millionen neue Aktien aus einer Kapitalerhöhung sowie bis zu 8,4 Millionen schon bestehende Scheine von Alteigentümern platziert werden. Das teilte das Unternehmen am Dienstag in der Hansestadt mit. Darin enthalten ist eine mögliche Mehrzuteilungsoption. Sofern diese „Greenshoe“-Option vollständig ausgeübt wird, reicht das Angebot insgesamt von 776 bis 941 Millionen Euro.

About You wurde vor sieben Jahren von der Hamburger Otto-Gruppe gegründet und wird seit dem Jahr 2018 als Beteiligungsgesellschaft im Konzernportfolio geführt. Der Hamburger Onlinehändler hält laut Geschäftsbericht heute noch rund 45 Prozent der Stammanteile. About You als Händler für Kleidung, Schuhe und Accessoires mit jungen Menschen als Zielgruppe fordert mit seiner aggressiven Wachstumsstrategie vor allem den Onlinemodehändler Zalando heraus, der allerdings mit deutlichem Abstand noch fast siebenmal größer ist. Der Börsengang soll dem Unternehmen Kapital für das geplante Wachstum bringen.


Verpassen Sie keinen Moment

Sichern Sie sich F+ 3 Monate lang für 1 Euro je Woche und lesen Sie alle Artikel auf FAZ.NET.

JETZT F+ LESEN

Die Mitte der Preisspanne entspreche einer Marktkapitalisierung von About You von rund 4 Milliarden Euro, hieß es weiter vom Unternehmen. Der Streubesitz werde voraussichtlich 21,2 bis 21,7 Prozent des ausstehenden Aktienkapitals betragen. Der Zeitraum der Privatplatzierung, bei der nur institutionelle Investoren die angebotenen Aktien erwerben können, soll am Dienstag beginnen und voraussichtlich am kommenden Montag enden. Als wohl ersten Handelstag nannte About You den 16. Juni, den Mittwoch in einer Woche.

About-You-Mitgründer Tarek Müller, der im Vorstand für Marketing verantwortlich ist, sagte anlässlich der Ankündigung der Pläne Ende Mai, der geplante Börsengang sei „ein wichtiger Schritt hin zur Verwirklichung unserer Vision, die führende globale Modeplattform zu werden“. Der Großteil der Erlöse aus dem Börsengang soll in die internationale Skalierung des Angebots fließen, aber auch in die beschleunigte Digitalisierung. „E-Commerce wird in den nächsten Jahren noch digitaler, mobiler, personalisierter und inspirierender werden“, sagte Müller. About You ist mit seinem Geschäftsmodell, den Einkaufsbummel zu digitalisieren, zu personalisieren und damit vor allem ein junges Publikum anzusprechen, das über das Smartphone einkauft, nach eigenen Angaben die am schnellsten wachsende Modeplattform Europas geworden.

Warten auf Gewinne

Erstaunlich gut hat das Hamburger Start-up auch die Einschränkungen durch die Corona-Pandemie überstanden, die zwar den Onlinehandel insgesamt beflügelte, der Modebranche allerdings deutliche Rückgänge bescherte. Und so ist About You gegen den allgemeinen Trend in der Modebranche auch in den Monaten der Pandemie stark gewachsen. Im abgelaufenen Geschäftsjahr schaffte das Unternehmen mit einem Umsatz von 1,17 Milliarden Euro erstmals die Milliardengrenze.

Einen operativen Gewinn erwirtschaftete die Aktiengesellschaft allerdings noch nicht. Nach einem starken Start in das Geschäftsjahr 2021/22 erwartet About You jetzt beim Nettoumsatz ein Wachstum von 40 bis 50 Prozent. Die Hamburger rechnen deswegen auch damit, bald Gewinn zu machen. Das letzte Jahr habe „bereits einen Weg in Richtung Profitabilität aufgezeigt“, hieß es kürzlich anlässlich der Vorlage der Geschäftszahlen. Im Schlussquartal wirtschaftete das Modeunternehmen den eigenen Angaben zufolge auf Basis des bereinigten operativen Ergebnisses profitabel.

About You hält den Zeitpunkt für einen Börsengang noch in diesem Sommer für günstig, weil sich der Modemarkt in Europa rasant in Richtung E-Commerce bewege. Vor allem mehr und mehr junge Menschen bestellten ihre Mode immer öfter mit dem Smartphone, statt noch in Geschäften zu stöbern und zu kaufen. Die Einschränkungen durch Corona haben diesen Trend zum Onlineeinkauf auch in anderen Branchen massiv beschleunigt.

Für das Jahr 2019 wurde der Markt für europäische Mode auf rund 400 Milliarden Euro geschätzt, davon rund 75 Milliarden Euro im Onlinegeschäft. Die Wachstumsrate des europäischen Onlinemodemarkts liege bei 10 Prozent, hieß es von dem Börsenaspiranten. Zusammen mit der immer weiter nachlassenden Beliebtheit stationärer Geschäfte biete dies About You die einzigartige Chance, die Transformation des Marktes voranzutreiben. Anders als Konkurrent Zalando, der anfangs stark auf TV-Werbung setzte, hat das Hamburger Unternehmen mit seinem Geschäftsmodell von Beginn an stark auf junge Zielgruppen mit deren besonderer Affinität zu Social Media gesetzt und mit sogenannten Influencern und Künstlicher Intelligenz um die Aufmerksamkeit junger Kunden geworben. Aktuell ist es in 23 europäischen Märkten vertreten.


Quellverweis — www.faz.net

Releated

Die neue Liebe zum Tagesgeldkonto

Es scheint einen neuen Trend zu geben: Weil viele Banken, auch Volksbanken und Sparkassen, für größere Beträge auf dem Girokonto jetzt ein Verwahrentgelt verlangen, eröffnen Bankkunden neue Tagesgeldkonten, um ihr Geld auf mehrere Banken aufteilen zu können. Das jedenfalls legt eine Studie der Raisin DS GmbH nahe, zu der die fusionierten Zinsportale Weltsparen und Deposit […]

Headset-Hersteller Ceotronis will wieder Dividende zahlen

Nach drei Jahren ohne Dividende will die börsennotierte Ceotronics AG ihre Anteilseigner wieder am Gewinn beteiligen. Wie der auf Headsets spezialisierte Mittelständler mitteilt, schlagen Vorstand und Aufsichtsrat zwölf Cent je Aktie vor. Daraus errechnet sich gemessen am derzeitigen Kurs der Aktie eine Dividendenrendite von drei Prozent. Ceotronics zählt mit einem Firmenwert von 27,5 Millionen Euro […]