Oliver Vins, Gründer von Vaamo, geht zur Börse Stuttgart

… Oliver Vins, Gründer des Robo-Advisor Vaamo, dessen Eintritt als ein Geschäftsführer (Chief Operating Officer) das von ABN Amro finanzierte Fintech Upvest erst im Mai bekannt gab, schon wieder anderswo angeheuert hat? Der 44 Jahre alte Vins ist seit 1. Juni Geschäftsführer der Börse Stuttgart Digital Holding und soll zu einem späteren Zeitpunkt Geschäftsführer der Börse Stuttgart Digital Ventures werden.

… Frank Engels von Union Investment zur DWS wechselt? In der Fondsgesellschaft der Deutschen Bank leitet Engels künftig das Zinsgeschäft. Sein Nachfolger in der genossenschaftlichen Fondsgesellschaft als Leiter Portfoliomanagement wird Andreas Köster. Ihn holt Union von der UBS.

… Amundi, die größte europäische Fondsgesellschaft, Amaury d’Orsay von Crédit Agricole als neuen Leiter des Zinsgeschäfts verpflichtet hat?

… Kai Werner von der Muttergesellschaft Commerzbank in die Geschäftsführung des Wagniskapitalfinanzierers Main Incubator gewechselt ist?

… Thomas Voigt in genau einem Jahr Vorstandsvorsitzende der VHV Vereinigte Hannoverscher Versicherung wird? Uwe H. Reuter wechselt dann in den Aufsichtsrat der VHV Gruppe.

… die Evangelische Kirchenbank noch ein viertes Vorstandsmitglied sucht, nachdem sie den Vorstand gerade um Olaf Kreuzberg erweitert hat?

… Sascha Matheis am 1. Juni zum Sprecher der Geschäftsleitung der Landesbausparkasse Saar aufgestiegen ist? Matheis war vor einem Jahr von der Wüstenrot Bausparkasse nach Saarbrücken gewechselt.


Quellverweis — www.faz.net

Releated

Warum George Soros Investitionen in China kritisiert

Der Finanzinvestor und Mäzen George Soros hat Larry Fink und die von ihm geführte Vermögensanlagegesellschaft Black­Rock scharf für ihre China-Pläne kritisiert. Soros sieht eine Gefahr darin, dass BlackRock, mit rund 8 Billionen Dollar Anlagevermögen der größte Vermögensverwalter der Welt, viel Geld nach China bringt und damit den Staatschef Xi Jinping und dessen zunehmend repressive Politik […]

Klimaschutz: Banken versprechen zu viel

Die Vorstandschefs der großen Finanzkonzerne scheinen Kreide gefressen zu haben: Den Klimaschutz haben sie sich seit Längerem auf die Fahnen geschrieben. Doch so groß das Marketingrad ist, das Banken und Fondsgesellschaften mit nachhaltigen Anlagen drehen, es hapert in der Umsetzung. Darauf verweist eine am Montag veröffentlichte Studie der Nichtregierungsorganisation ShareAction, die sich verantwortungsbewussten Finanzanlagen verschrieben […]