Online-Händler Mein-Auto konkretisiert seinen Börsengang

Der Online-Neuwagenhändler Mein-Auto Group hat bei dem geplanten Börsengang im Mai die Preisspanne auf 16 bis 20 Euro je Aktie festgesetzt. Die Preisspanne impliziere eine Marktkapitalisierung von 1,2 Milliarden bis 1,5 Milliarden Euro für Mein-Auto, wie das Unternehmen am Montag in Oberhaching bei München mitteilte. Mit den neu ausgegebenen Inhaber-Stammaktien will Mein-Auto am unteren Ende der Preisspanne einen Bruttoerlös von 150 Millionen Euro erzielen. Mit dem Geld will Mein-Auto das Wachstum finanzieren. Die Papiere sollen vom 4. Mai bis 11. Mai gezeichnet werden können. Als erster Handelstag ist der 12. Mai vorgesehen.

Das Angebot umfasst eine Kombination aus neuen Aktien aus einer Kapitalerhöhung und bestehenden Anteilen aus dem Besitz des Großaktionärs HG, einem britischen Finanzinvestor. Das endgültige Angebot könne durch eine mögliche Erhöhung von zehn Prozent des Basis-Angebots um 2 Millionen Papiere aufgestockt werden, hieß es weiter. Aktionär HG stelle zudem bis zu 3,4 Millionen weitere Aktien zur Deckung möglicher Mehrzuteilungen zur Verfügung. Diese Mehrzuteilungsaktien belaufen sich auf 15 Prozent der maximalen Anzahl der im Basis-Angebot enthaltenen Aktien.

Unter der Annahme, dass die Optionen vollständig ausgeübt werden, betrage das maximale Angebotsvolumen 412 bis 515 Millionen Euro. Dies entspricht den Angaben zufolge 35 Prozent des ausstehenden Aktienkapitals von Mein-Auto Group. Der Aktionär HG bleibe auch weiterhin signifikant am Unternehmen beteiligt.


Quellverweis — www.faz.net

Releated

JP Morgan auf dem Weg zur viertgrößten Bank in Frankfurt

Die Zentrale von JP Morgan Chase in New York Bild: Reuters Die amerikanische Bank ist dabei, alle Landesbanken zu überflügeln. Auch SaarLB, Commerzbank, Hypo-Vereinsbank, Union Investment und Berenberg machen mit Initiativen und Personalwechseln von sich reden. Schon gehört, dass…? … JP Morgans Bilanzsumme im Jahr 2020 in Frankfurt durch Verlagerung von Geschäft aus London von […]

Wie reagiert die EZB auf die höhere Inflation?

Die überraschend höhere Inflation in Amerika und die etwas höheren Inflationsraten auch hierzulande beschäftigen gerade Anleger und Verbraucher. Wie wird die Europäische Zentralbank (EZB) darauf reagieren? In rund vier Wochen, am 10. Juni, trifft sich der EZB-Rat das nächste Mal zur Zinssitzung. Und es ist schon abzusehen, dass es kein unwichtiges Treffen wird, sagen Ökonomen und Analysten. […]