Arbeitsbedingungen mit Folgen für die Gesundheit

Es sah aus wie eine typische Powerpoint-Präsentation, die Investmentbanker von Goldman Sachs für ihre Kunden zusammenstellen. Aber das elfseitige Dokument war nur für den Hausgebrauch gedacht, und es enthielt die Ergebnisse einer Umfrage unter 13 Junganalysten zu den Arbeitsbedingungen in der New Yorker Bank. Das Urteil war vernichtend. In der Woche zuvor hätten sie im Mittel 105 Stunden gearbeitet, gaben die Banker an.

Auf einer Skala von eins bis zehn, wie zufrieden sie mit dem Unternehmen seien, nannten sie eine Zwei. Die Wahrscheinlichkeit, dass sie bei unveränderten Bedingungen in sechs Monaten noch im Haus seien, bezifferten sie auf 35 Prozent. Ein Balkendiagramm zeigte an, wie sie die Entwicklung ihrer psychischen Gesundheit von eins bis zehn einstuften: Vor dem Einstieg bei Goldman Sachs war es eine 8,8, danach ging es runter auf eine 2,8. Drei Viertel der Befragten gaben an, der Stress in ihrem Beruf habe sie dazu gebracht, Psychotherapie in Anspruch zu nehmen oder dies zumindest in Erwägung zu ziehen.


Quellverweis — www.faz.net

Releated

Die Bilanzsummen der Notenbanken sind gefährlich hoch

Seit dem Ausbruch der Finanzkrise vor 13 Jahren sind die Bilanzsummen vieler Notenbanken in einem bis dahin nicht vorstellbaren Ausmaß gestiegen. Die geldpolitischen Programme zur Bekämpfung der wirtschaftlichen Folgen der Pandemie haben diesen Anstieg in den vergangenen zwölf Monaten noch einmal akzentuiert. Die Bilanzsumme der EZB ist seit der Finanzkrise von 1,5 Billionen Euro auf […]

Toshiba prüft Rückzug von der Börse

Der japanische Toshiba-Konzern prüft ein fast 18 Milliarden Euro schweres Kaufangebot der europäischen Beteiligungsgesellschaft CVC Capital Partners, um die Börse zu verlassen. Toshiba bestätigte am Mittwoch einen entsprechenden Bericht der japanischen Wirtschaftszeitung Nikkei. Der Rückzug von der Börse wäre ein überraschender Dreh in der seit Jahren andauernden Saga um das japanische Traditionsunternehmen, das nach einem […]