Finanzaufsicht erwägt Moratorium gegen Greensill Bank

Die deutsche Finanzaufsicht Bafin will offenbar gegen die Greensill Bank ein Zahlungsmoratorium verhängen. Das erfuhr die F.A.Z. am Dienstag aus Finanzkreisen. Damit darf die deutsche Tochtergesellschaft der in Schieflage geratenen britisch-australischen Finanzgruppe Greensill Capital keine Ein- und Auszahlungen mehr vornehmen. Die Maßnahme der Bafin dient dazu, die Einlagen deutscher Kunden über insgesamt 3,2 Milliarden Euro zu schützen. Rund 1 Milliarde Euro sollen von Privatanlegern stammen.

Einen Großteil dieser Gelder vermittelte das Zinsportal Weltsparen.de, das in der Nacht zum Dienstag das Geschäft mit der Greensill Bank eingestellt hat. Das Moratorium könnte die Bafin noch im Laufe des Tages verhängen, eine endgültige Sicherheit bestand darüber in Finanzkreisen aber noch nicht. Ein Sprecher der Bafin kommentierte das nicht. Die Finanzaufsicht hat aber inzwischen die Kontrolle über die in Bremen ansässige Greensill Bank übernommen und dort einen Sonderbeauftragten eingesetzt.

Deren Schieflage dürfte zu einem Fall für die Einlagensicherung des Bundesverbandes deutscher Banken (BdB) werden. Um die gesetzlich garantierten Einlagen von bis zu 100.000 Euro zu garantieren, hatten die privaten Banken Ende 2019 in ihrem Sicherungstopf rund 3 Milliarden Euro angesammelt. Damit schützt die Entschädigungseinrichtung deutscher Banken gesetzlich garantierte Einlagen von insgesamt 583 Milliarden Euro.

Für Einlagen, die über die gesetzliche Grenze von 100.000 Euro hinausgehen, springt der Einlagensicherungsfonds deutscher Banken ein. Dessen Schutzrahmen wurde nach den Entschädigungsfällen Lehman Brothers und Maple Bank in den vergangenen Jahren deutlich verringert. Vor allem institutionelle Kunde wie Kommunen oder Finanzinstitute werden nicht mehr geschützt. Um den Kunden der deutschen Tochtergesellschaft von Lehman Brothers Einlagen von 6 Milliarden Euro zurückzuzahlen, hatte der Einlagensicherungsfonds eine staatliche Rückendeckung benötigt. Mit dem neuen Schutzrahmen hätten für Lehman zwei Drittel weniger ausgezahlt werden müssen.


Quellverweis — www.faz.net

Releated

Fintechs buhlen um Talente: Homeoffice auf Teneriffa

Im Kampf um junge neue Talente ziehen Finanz-Start-ups alle Register. Während in vielen Banken-Bürotürmen das einzige Highlight im Büro aus einer Kaffeeküche mit Obstkorb besteht, erwarten Mitarbeiter bei Fintechs nicht nur einen eigenen Barista, sondern auch Tischkicker, Yoga-Kurse – und neuerdings auch die Möglichkeit, von überall aus zu arbeiten. In dieser Woche hat die britische […]

Die Bilanzsummen der Notenbanken sind gefährlich hoch

Seit dem Ausbruch der Finanzkrise vor 13 Jahren sind die Bilanzsummen vieler Notenbanken in einem bis dahin nicht vorstellbaren Ausmaß gestiegen. Die geldpolitischen Programme zur Bekämpfung der wirtschaftlichen Folgen der Pandemie haben diesen Anstieg in den vergangenen zwölf Monaten noch einmal akzentuiert. Die Bilanzsumme der EZB ist seit der Finanzkrise von 1,5 Billionen Euro auf […]