Aktien von Tech-Unternehmen

New Wafer: Ein Infineon-Produkt aus dem Halbleitermaterial Siliziumkarbid, das in Zukunft eingesetzt wird.
Bild: Foto: Infineon

Im Smartphone, im Auto, in der Fabrik: Überall werden Halbleiter gebraucht. Kein Wunder, dass sich Anleger um die Aktien von Infineon & Co. reißen.

Kleine Dinge bereiten der Wirtschaft gerade großes Kopfzerbrechen. Weil es an Chips fehlt, müssen Autohersteller ihre Produktion drosseln, warten auch andere Industriekonzerne händeringend auf Nachschub, können Laptops gar nicht so schnell mit Halbleitern ausgestattet werden, wie die Verbraucher verlangen. Im Laufe der Corona-Krise ist der Bedarf an Halbleitern weiter gestiegen. Sie werden für alles Digitale gebraucht, was seit Monaten angesagt ist: für Smartphones, Notebooks und Netzwerkrechner, die für Homeoffice und Homeschooling benötigt werden; für Videospiele zum Zeitvertreib und fürs kontaktlose Bezahlen an der Ladenkasse. „Wenn Daten das neue Öl sind, dann sind Chips der Motor“, sagt Carsten Roemheld, Kapitalmarktstratege von der Fondsgesellschaft Fidelity.

Nicht nur bei den Unternehmen, deren Chips massenhaft nachgefragt werden, läuft es rund. Auch in der Branche ist vieles in Bewegung. Der amerikanische Technologiekonzern Nvidia greift nach dem bedeutenden britischen Prozessorendesigner ARM. Der japanische Entwickler Renesas kauft den britisch-deutschen Chipdesigner Dialog Semiconductor, der taiwanische Wafer-Produzent Globalwafers übernimmt den deutschen Rivalen Siltronic, der auch Silizium-Scheiben zur Chipproduktion herstellt.


Quellverweis — www.faz.net

Releated

Fintechs buhlen um Talente: Homeoffice auf Teneriffa

Im Kampf um junge neue Talente ziehen Finanz-Start-ups alle Register. Während in vielen Banken-Bürotürmen das einzige Highlight im Büro aus einer Kaffeeküche mit Obstkorb besteht, erwarten Mitarbeiter bei Fintechs nicht nur einen eigenen Barista, sondern auch Tischkicker, Yoga-Kurse – und neuerdings auch die Möglichkeit, von überall aus zu arbeiten. In dieser Woche hat die britische […]

Die Bilanzsummen der Notenbanken sind gefährlich hoch

Seit dem Ausbruch der Finanzkrise vor 13 Jahren sind die Bilanzsummen vieler Notenbanken in einem bis dahin nicht vorstellbaren Ausmaß gestiegen. Die geldpolitischen Programme zur Bekämpfung der wirtschaftlichen Folgen der Pandemie haben diesen Anstieg in den vergangenen zwölf Monaten noch einmal akzentuiert. Die Bilanzsumme der EZB ist seit der Finanzkrise von 1,5 Billionen Euro auf […]