Fed erlaubt Amerikas Banken wieder Aktienrückkäufe

Die amerikanische Notenbank Federal Reserve (Fed) hat die größten Banken im Land nach einem Corona-Stresstest als krisenfest eingestuft und bestimmte Auflagen zur Schonung der Kapitalausstattung gelockert. Aktienrückkäufe sind im ersten Quartal wieder erlaubt, teilte die Fed am Freitag nach Börsenschluss mit. Allerdings gilt dies nur unter strengen Auflagen, wie dass den Ausschüttungen entsprechende Gewinne gegenüberstehen.

Für Dividenden gelten indes weiterhin strenge Bedingungen. Erhöhungen über das Niveau vom zweiten Quartal dieses Jahres hinaus bleiben für Großbanken tabu.

Der für Bankenaufsicht zuständige Fed-Vize Randal Quarles stellte den 33 größten Finanzinstituten ein gutes Zeugnis aus. Das Bankensystem sei in diesem Jahr „ein Quell der Stärke“ gewesen und die Belastungsproben der Notenbank hätten bestätigt, dass die Geldhäuser auch in einem schlimmen Krisenszenario weiter in der Lage wären, die Kreditvergabe an Haushalte und Unternehmen aufrechtzuerhalten.

100 Milliarden Dollar Reserven

Die Fed hatte den Finanzkonzernen im Juni weitreichende Restriktionen auferlegt, damit diese ihre Geldreserven in der Corona-Krise zusammenhalten. Dank dieser Vorschriften sei es den Banken gelungen, rund 100 Milliarden Dollar an Kapitalpuffern zur Seite zu legen, teilte die Fed nun mit.

Amerikas größte Bank JPMorgan Chase kündigte umgehend nach der Bekanntgabe der Ergebnisse des Bankenstresstests milliardenschwere Aktienrückkäufe an. Der Finanzkonzern legt ein Aktienrückkaufprogramm in Höhe von 30 Milliarden Dollar (24,5 Mrd Euro) auf, das bereits im ersten Quartal beginnen soll. Auch die Investmentbank Goldman Sachs ließ sich nicht lange bitten und kündigte kurz nach der Mitteilung der Fed eine Fortsetzung ihrer Aktienrückkäufe im ersten Quartal an.


Quellverweis — www.faz.net

Releated

Fintechs buhlen um Talente: Homeoffice auf Teneriffa

Im Kampf um junge neue Talente ziehen Finanz-Start-ups alle Register. Während in vielen Banken-Bürotürmen das einzige Highlight im Büro aus einer Kaffeeküche mit Obstkorb besteht, erwarten Mitarbeiter bei Fintechs nicht nur einen eigenen Barista, sondern auch Tischkicker, Yoga-Kurse – und neuerdings auch die Möglichkeit, von überall aus zu arbeiten. In dieser Woche hat die britische […]

Die Bilanzsummen der Notenbanken sind gefährlich hoch

Seit dem Ausbruch der Finanzkrise vor 13 Jahren sind die Bilanzsummen vieler Notenbanken in einem bis dahin nicht vorstellbaren Ausmaß gestiegen. Die geldpolitischen Programme zur Bekämpfung der wirtschaftlichen Folgen der Pandemie haben diesen Anstieg in den vergangenen zwölf Monaten noch einmal akzentuiert. Die Bilanzsumme der EZB ist seit der Finanzkrise von 1,5 Billionen Euro auf […]